Switch: Nintendo antwortet auf viele Fragen


  • Switch: Nintendo antwortet auf viele Fragen

Auch nach der Präsentation letzte Woche stellt man sich noch viele Fragen rund um die Nintendo Switch. Kann ich darauf Netflix schauen? Ist die Konsole in irgendeiner Weise abwärtskompatibel?

Auf viele Fragen hat Nintendo Kotaku eine Antwort gegeben, bei manchen aber wich der japanische Videospielkonzern aus. 

Hier die Fragen und Antworten:

F: Ist die Nintendo Switch abwärtskompatibel und wird es eine Virtual Console für die Konsole geben?

A: Die Nintendo Switch ist nicht abwärtskompatibel mit Spielen sowie Controllern, die für andere Konsolen entwickelt wurden. Allerdings erwägen wir die Möglichkeit, ältere Controller durch zukünftige Updates zu unterstützen. Derzeit haben wir bezüglich der Virtual Console nichts anzukündigen.

F: Wie verbindet sich die Nintendo Switch mit den Accounts der Wii U und dem Nintendo 3DS?

A: Wir haben derzeit nichts anzukündigen.

F: Wird die Switch mit bereits getätigten Virtual Console-Einkäufen kompatibel sein?

A: Wir haben derzeit nichts anzukündigen.

F: Wird die Nintendo Switch eine von Grund auf neue Virtual Console-Bibliothek erhalten oder wird sie die Datenbanken des Nintendo 3DS und der Wii U erhalten?

A: Wir haben derzeit nichts anzukündigen.

F: Wie wird die Online-Funktionalität der SNES-Spiele aussehen? Und welche Spiele werden es unterstützen?

A: Wir haben derzeit nichts anzukündigen.

F: Für diejenigen, die sich über die 32 GB Speicherplatz Sorgen machen: Wie soll das mit herunterladbaren Spielen, DLCs und Patches funktionieren?

A: Die Nintendo Switch verfügt über einen 32 GB großen internen Speicher, wovon Teile durch das System belegt sind. Der interne Speicher kann, falls gewünscht, einfach durch microSDXC-Karten erweitert werden.

Der SDXC-Standard unterstützt bis zu 2 TB Speicher (Hinweis: 2 TB-Karten sind noch nicht auf dem Markt, werden aber von der Switch unterstützt, sobald sie erhältlich sind.). Externe USB-Geräte werden zum Release noch nicht unterstützt, sollen aber nach Möglichkeit durch ein Update integriert werden.

Falls keine microSDXC-Karte genutzt wird, wird alles auf dem internen Speicher gespeichert. Falls eine eingesteckt ist, werden die Speicherstände der Spiele weiterhin auf der Konsole gespeichert, Daten, welche wieder heruntergeladen werden können (z. B. Digital erworbene Spiele, Updates und DLCs), können auf der microSDXC-Karte gespeichert werden.

F: Gibt es ein Trophäen- oder Achievement-System?

A: Wir haben derzeit nichts anzukündigen.

F: Wird es Switch Spiele-Bundles geben?

A: Es liegt kein Spiel der Konsole bei. 

Jeder Konsolen-Launch ist anders. Und mit jedem wollen wir die beste Entscheidung für den Konsumenten, den Markt und die Firma treffen. Wir glauben, dass die Hardware inklusive Zubehör zum dargebotenen Preis ein gutes Angebot ist. Der Konsument wird eine gute Auswahl an Spielen zur Verfügung haben.

F: Wie funktioniert der "Share-Button"? Kann man damit Videos sowie Screenshots aufnehmen? Wird man damit auf Twitch oder YouTube streamen können?

A: Der Capture-Button befindet sich auf dem linken Joy-Con und auf dem Switch Pro Controller und lässt den Nutzer Screenshots des Geschehens machen. Man kann sie anschauen, editieren und auf den sozialen Plattformen teilen. Der originale, uneditiere Screenshot wird zusätzlich auch gespeichert. Wir planen aktuell die Möglichkeit, Videos über den Share-Button aufnehmen zu können.

F: Switch wird kein Miiverse haben - wird es weiterhin die Miis geben oder etwas ähnliches?

A: Während Miiverse weiterhin auf dem Nintendo 3DS sowie auf der Wii U unterstützt wird, ist es auf der Nintendo Switch unser Ziel, die etablierten sozialen Netzwerke zu nutzen. Zum Beispiel können Screenshots über die sozialen Netzwerke geteilt werden und die sozialen Funktionen wie der Voice-Chat werden über eine App über Smartphones laufen.

Es gibt auch einen Mii-Maker auf der Nintendo Switch. Die Software befindet sich nun allerdings in den System-Einstellungen und nicht wie zuvor im Home-Menü als eigene App. 

Die Mii-Charaktere können weiterhin genutzt werden, um sein Profil zu repräsentieren, aber sie sind nicht mehr notwendig. Nutzer haben auch die Möglichkeit, ein Profilbild aus einer Datenbank von Nintendo-Charakteren zu nutzen. Mii-Charaktere können auch weiterhin ins Spiel integriert werden, falls die Entwickler dies möchten.

Du kannst Mii-Charaktere per Internet an andere Switch-Konsolen versenden oder erhalten. Zudem kannst du amiibo-Figuren nutzen, um die Charaktere von der Wii U oder dem Nintendo 3DS zu übertragen.

Miis sind ähnlich zu denen der 3DS- und Wii U-Versionen, werden allerdings mehr Farben für Haare und Haut sowie mehr Gesichtsmerkmale besitzen. Einige Daten für die Miis wurden aber auch entfernt: der Name des Erstellers, Favoriten, Geburtstag, kopieren und "öffentlich".

F: Wird die Switch Netflix oder andere Streaming-Plattformen unterstützen?

A: All unsere Bemühungen gingen bisher in das Entwickeln einer fantastatischen Videospiel-Plattform. Deshalb wird es keine Streaming-Plattform zum Launch unterstützen, soll aber in einem zukünftigen Update integriert werden.

F: Werden auch die Online-Stores ohne Region-Lock daher kommen oder nur die Cartridges?

A: Das Nintendo Switch-System ist ohne Region-Lock, aber wir empfehlen den Spielern, ihre Spiele in ihrer Region zu kaufen, um vollen Service und Support zu gewährleisten. Der Zugang zum Nintendo eShop richtet sich nach dem Land des Nintendo Accounts. Bis zu acht Accounts können auf einem System registriert werden.

 

Nintendo konnte somit einige Fragen klarstellen, lässt uns aber in einigen Aspekten weiterhin im Dunkeln tappen. Da aber nur noch knapp anderthalb Monate bis zum Release vergehen, werden wir diese Fragen in Kürze bestimmt auch beantwortet bekommen.

 


Diesen Artikel teilen


Weitere Artikel zu diesem Thema


Kommentare

  • Kugelwilli am 22.01.2017, 11:48 Uhr


    Zu vielen Fragen wurde anscheinend deshalb keine Antwort gegeben, weil das jeweilige Endresultat noch nicht feststeht. Es dürfte dennoch klar sein, dass die Virtual Console bestehen bleiben wird und auch muss. Alles andere wäre eine Riesenenttäuschung. Die Downloadspiele beispielsweise sollen -soweit ich mitbekommen habe- an den Account gebunden sein und nicht mehr an das Gerät selbst, was wirklich eine Verbesserung darstellen würde. Ich -und viele andere Gamer wohl auch- habe keine Lust, mir ein bestimmtes Spiel zum x-ten Mal für eine neue Konsole nachzukaufen.
    Ein weiterer wichtiger Punkt sind Streaming-Dienste, wie Amazon Prime. Mittlerweile sollte so etwas zum Standard gehören.
    Etwas Schade, dass Nintendo die Switch zu Beginn etwas unvollkommen auf den Markt wirft. Eventuell fehlen der Switch zum Start eben solche "Selbstverständlichkeiten". Ich hoffe hier auf rasche Besserung.


  • Smitty89 am 26.01.2017, 15:28 Uhr


    Einige der unbeantworteten Punkte werden dann wohl in einer Direct oder auf einem Event angesprochen Macht Nintendo ja gerne so. Hätte mich auch gewundert, wenn wir von Nintendo einfach mal alle Antworten aufgetischt bekommen hätten, obwohl von einigen davon bisher noch gar nicht die Rede war.

    Die Virtual Console wird es auf jeden Fall geben. Alles andere wäre dämlich.
    Aber es wäre schön zu wissen, ob man nun ERNEUT für seine Spiele bezahlen muss, oder ob nun tatsächlich alles an die NNID gebunden sein wird. Meinetwegen bin ich auch gewillt, noch mal 'nen Euro pro Spiel hinzublättern, um auf die Switch-Version upzugraden, insofern es denn dann auch einen Mehrwert dafür gibt (Screenshots oder sowas in der Richtung).

    Streaming-Services darf Nintendo auch gerne nachreichen. Zwar benötige ich sie jetzt nicht (kann ich auch auf dem PC schauen), aber andere Leute schauen z.B. Netflix nur über die momentane Heimkonsole. Da wäre es nciht so schön, wenn man mehrere Konsolen da stehen haben muss, um sein Abendprogramm zu genießen.


Kommentar verfassen

Jetzt einen Kommentar verfassen