Die Gaming-Passion zum Beruf machen: Diese Chancen bietet Deutschland


  • Die Gaming-Passion zum Beruf machen: Diese Chancen bietet Deutschland

    Game-Designer bei der Arbeit. (Bildquelle: Vancouver Film School (CC BY 2.0))

Die Spieleindustrie ist in Deutschland genau so umsatzschwer wie die Filmbranche – in unseren Haushalten wird kräftig gezockt, wozu nicht nur, aber auch, die Erfolge Nintendos mit dem Relaunch der Retro-Nintendokonsole und Pokemon Go ein ordentliches Stück beigetragen haben mögen.

Für viele Spielefans ist es daher ein Lebenstraum, auch beruflich einen Job im Bereich des persönlichen Hobbys zu ergattern. Es gibt eigentlich jede Menge toller Jobs, die auch auf allgemeinen Stellenbörsen ausgeschrieben werden. Im letzten Jahr ging zwar die Zahl an offenen Stellen im Gaming-Bereich deutschlandweit, mit Ausnahme von Frankfurt, wo unter anderem Nintendo seinen Sitz hat, zurück - die Diskussion um eine bessere Förderung der Gamingindustrie in Deutschland ist aber gerade in vollem Gange und wird hoffentlich zu baldigem Wiederaufschwung beitragen.

In der Zwischenzeit heißt es: Abwarten und Teetrinken, und sich nebenbei auf einen der Traumberufe vorbereiten, die im Folgenden vorgestellt werden. Auch interessant ist übrigens auch ein Blick auf die Gehaltsliste der folgenden Berufe, auch wenn das Gehalt nicht (immer) im Vordergrund für eventuelle Entscheidungen stehen sollte.

Spieleentwickler oder Game Developer: Wenn der Spieler die Taste X drückt, fängt Mario an zu hüpfen

Spieleentwickler ist wohl der klassischste aller klassischen Jobs in der Gamingindustrie. Es verwundert nicht, dass in den letzten 12 Monaten in diesem Bereich die meisten Jobanzeigen online waren, was die Gamingbranche betrifft, nämlich genauer gesagt 1.214 Stellenanzeigen. Wer jetzt denkt: "Schön, meine Leidenschaft ist zwar das Programmieren und ich habe sogar schon ein paar Spiele selbst entwickelt, aber besitze keinen Studienabschluss in Informatik", der sollte die Hoffnung nicht aufgeben. Gerade die wahren passionierten Spieleprogrammierer sind es, die gesucht werden. Es kommt weniger auf die formellen Abschlüsse, als auf bisherige Erfahrungen und Leidenschaft an. Dies wird vor allem daran deutlich, dass viele Stellenanzeigen keine konkreten Angaben zu gefordertem Ausbildungsstand machen. Wer noch keine Erfahrung hat, kann es mit einem Praktikum versuchen.

Grafik-Designer: Der Baum dort sollte schattiger sein

Kreative Leute mit ästhetischem Empfinden, auch als "Pixelschubser" bekannt, sind in der Gamingbranche notwendig, wie die Luft zum Atmen. Vor allem hier gibt es wohl so einige Quereinsteiger mit herausragendem Talent. Wenn auch Ihr dazu gehört, empfehlen wir euch: fangt an mit Hobbyprojekten, Praktikas und spezialisiert euch von Grund auf, sodass der Traumjob wahr wird.

Game-Designer: der Drehbuchautor des Spiels

Wer denkt, dass nur für Kinofilme ein gutes Drehbuch notwendig ist, der hat weit gefehlt. Auch Spiele brauchen eine Handlung, die mehr oder weniger intelligent sein sollte, je nachdem, ob es sich um einen "simplen" Ego-Shooter ohne viel Background handelt, oder um zum Beispiel ein Adventure mit viel Text, ausgearbeiteten Persönlichkeiten und vielschichtiger Handlung. Genau dies legt der Game-Designer fest. Um diesen Beruf zu erlangen, kann mann sogar eine Ausbildung absolvieren, die ab dem mittleren Bildungsabschluss zugänglich ist. Zugangsvoraussetzung ist aber natürlich auch viel Kreativität.

Produkt- und Projektmanager

Jedes gute Produkt braucht jemanden, der sich darum kümmert, dass es auch tatsächlich in angemessenem Zeitrahmen fertiggestellt wird. Für Organisationstalente genau der richtige Job. Die Motivation ist natürlich umso größer, wenn man vom eigenen Produkt auch persönlich begeistert ist.

Marketing Manager

Wer aus dem Marketingbereich kommt und sich mit multimedialen Inhalten bestens auskennt, für den stehen die Türen auch in der Spieleindustrie offen. Ob in der Onlinewelt (Online Marketing, Social Media Marketing, uvm.) oder in der Offlinewelt (Printmedien), es gibt viel zu tun.

Wir hoffen, diese kleine Übersicht hat auch Euch davon überzeugt, dass Eure Zukunft im Gaming liegt.


Bildrechte:Vancouver Film School (CC BY 2.0)
Tags:Jobs, Spielebranche

Diesen Artikel teilen


Weitere Artikel zu diesem Thema


Kommentare

  • Gilder am 23.07.2017, 17:28 Uhr


    Guter Artikel. :nebuloes:


Kommentar verfassen

Jetzt einen Kommentar verfassen